Kinderfreizeiten

Auch wenn sich eine Familie noch so gut untereinander versteht, für viele Kinder ist es auch eine tolle Erfahrung, mal einen Urlaub ohne die Eltern zu verbringen. Noch dazu haben viele Eltern nicht immer Zeit, ihre Kinder während der langen Ferien durchgehend zu betreuen. Wenn beide Elternteile berufstätig sind oder auch bei Alleinerziehenden Eltern, kann es schwierig sein, genügend Urlaubstage zu bekommen. In beiden Fällen bietet sich eine Kinderfreizeit an, so können die Kinder eigenständige Erfahrungen machen und die Eltern werden gleichzeitig entlastet.

Natürlich ist bei dieser Vorstellung vielen Erziehungsberechtigten nicht ganz wohl, schließlich soll der Nachwuchs ja gut versorgt sein. Eine Kinderfreizeit bietet hier eine gute Möglichkeit, die Bedürfnisse der Eltern und der Kinder harmonisch zusammen zu führen. Die Kleinen haben bei einer Kinderfreizeit die Möglichkeit, einmal auf eigene Fast loszuziehen, neue Spielkameraden kennen zu lernen und hemmungslos herumzutoben. Gleichzeitig müssen sich die Eltern keine Sorgen machen, da bei einer Kinderfreizeit Betreuer für die Sicherheit und das leibliche Wohl der Kinder sorgen.

Noch dazu ist eine Kinderfreizeit ganz auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten. Wo in einem gemeinsamen Familienurlaub häufig einmal Kompromisse eingegangen werden müssen, liegt hier der Fokus voll auf dem Nachwuchs. Von einem kindgerechten Unterhaltungsprogramm und einer auf Kinder zugeschnittenen Verpflegung, bis hin zu spannenden Ausflügen – bei einer Kinderfreizeit wird den Kleinen garantiert nicht langweilig! Betreut werden die Kinder dabei von geschulten Pädagogen oder fachkundigem Personal, die allesamt Erfahrung im Umgang mit ihrem speziellen Klientel haben.

So bietet eine Kinderfreizeit die Möglichkeit, dass Kinder schöne Erfahrungen sammeln, neue Freundschaften schließen und durch die Selbstständigkeit ein ganz neues Selbstvertrauen gewinnen. Sportliche Aktivitäten, der Besuch von Sehenswürdigkeiten oder auch Spiele und verschieden Kurse – all das steht bei Kinderfreizeiten auf dem Programm.

Die Aktivitäten sind dabei immer auf eine sinnvolle und kindgerechte Beschäftigung der Kinder ausgelegt und kommen gleichzeitig auch den Eltern zu Gute. Diese können, falls sie nicht genügend Urlaubstage haben, weiterhin dem eigenen Beruf nachgehen und wissen ihre Kinder in guten Händen.

Für Kinder spielt besonders der soziale Faktor der Kinderfreizeiten eine große Rolle. Sie haben hier die Möglichkeit, zahlreiche gleichaltrige Spielkameraden kennen zu lernen, was sich auf die Entwicklung der Kinder sehr vorteilhaft auswirkt. Von etwas älteren Kindern können sie sich Verhaltensweisen abschauen und so spielerisch soziale Fähigkeiten und neues Wissen erlernen.

Spielen ist schließlich für die Kinder nicht nur ein reiner Zeitvertreib, sondern dient auch dazu, sie auf ihr Leben als Erwachsene vorzubereiten. Durch das Spiel begreifen Kinder die Welt und ihren Platz darin. Bei internationalen Kinderfreizeiten haben sie noch dazu die Möglichkeit, gleichaltrige aus anderen Kulturkreisen kennen zu lernen und so maßgeblich ihren Horizont zu erweitern.

Es gibt zahlreiche Anbieter für Kinderfreizeiten. Das Jugendferienwerk etwa bietet jedes Jahr verschiedene Kinderfreizeiten für unterschiedliche Altersklassen in und außerhalb von Deutschland. Auch das örtliche Jugendwerk, sowie evangelische und katholische Kirchengemeinden organisieren regelmäßig verschiedene Kinderfreizeiten.

Dabei ist das Angebot an verschiedenen Kinderfreizeiten äußerst vielfältig. Von Skiurlauben über Reiterferien bis hin zum Surfurlaub am Meer wird so ziemlich alles angeboten. Auch lokale Kinderfreizeiten können gebucht werden, hierbei lernen die Kinder örtliche Sehenswürdigkeiten kennen und erkunden die eigene Heimat.