Campingurlaub mit Kindern

Beim Campingurlaub mit Kindern kommt man der Natur mal wieder ganz nah. Besonders für Städter bietet sich hier die Möglichkeit mal wieder etwas abzuschalten und den Alltagsstress abzuschütteln. Allerdings bedeutet ein Campingurlaub mit Kindern auch, dass man für jede Widrigkeit gut vorbereitet sein muss. Warme Klamotten, Regenkleidung und Gummistiefel sind für einen Campingurlaub mit Kindern Pflicht! Für gutes Wetter sollten auch entsprechende Kopfbedeckungen und Sonnenschutzmittel eingepackt werden. Nicht zuletzt muss auch das richtige Camping-Equipment dabei sein: neben dem Zelt sorgen Schlafsäcke und komfortable Iso-Matten für eine erholsame Nachtruhe.

Auch an das leibliche Wohl muss bei einem Campingurlaub mit Kindern gedacht werden. Ein Gaskocher um Mahlzeiten zuzubereiten, genügend Trinkwasser, eine Kühlbox für verderbliche Lebensmittel und für Babys natürlich entsprechende Babynahrung und Milch. Auch ein paar Campingstühle und -tische können noch mit ins Gepäck, wenn im Kofferraum genügend Platz dafür ist.

Die Wahl des Camping-Platzes

Bei der Frage nach dem Camping-Platz und der Übernachtungsmöglichkeiten spielen vor allem die persönlichen Vorlieben eine Rolle. Soll der Campingurlaub mit Kindern eher spartanisch sein und Raum für Abenteuer in der Natur lassen? Oder kann es auch etwas luxuriöser zugehen, etwa mit einem voll ausgestattetem Wohnmobil?

Campingplätze gibt es praktisch überall, daher stellt sich zuerst die Frage, wo der Campingurlaub mit Kindern denn verbracht werden soll. Soll der Campingplatz direkt am Meer liegen, an einem Fluss oder im Wald? Zu beachten ist hierbei, dass in den meisten Ländern das Wildcampen nicht erlaubt ist! Eine Übersicht darüber wo Wildcampen nicht nur geduldet, sondern sogar erlaubt ist finden Sie beispielsweise auf der Seite wild-campen.de. Allerdings sind Campingplätze gerade für Familien mit Kleinkinder sowieso die bessere Wahl.

Diese haben sich auf Familien mit Kindern eingestellt und bieten häufig umfassende Service-Angebote, wie etwa Shops mit Babyartikeln, Kinderbetreuung oder auch Spielplätze an. Hier macht es Sinn, sich bereits im Vorfeld über den Campingplatz der Wahl und dessen Leistungen zu informieren.

Das Auto packen

Wenn eine ganze Familie zum Campingurlaub antritt, fällt dabei einiges an Gepäck an. Daher sollte man hier beim Packen schlau vorgehen und Platz sparen. So ist es etwa besser, viele kleine Taschen und Koffer mitzunehmen, als einige große Gepäckstücke. Diese lassen sich besser im Kofferraum des Autos verstauen. Sehr praktisch sind auch große Packboxen aus Plastik oder Alu. Diese können gestapelt werden und auch vor dem Eingang des Zelts aufbewahrt werden, da ihnen Wind und Wetter wenig ausmacht.

Ist der Kofferraum voll, kann eine Box auf dem Dach des Autos Abhilfe schaffen. Gerade sperrige Artikel, wie etwa eine Campinggarnitur, können so platzsparend transportiert werden. Achten Sie auch darauf, dass durch den Rückspiegel noch freie Sicht auf die Straße bleibt!

Luxuscamping

Ein Campingurlaub mit Kindern bedeutet nicht gleich, dass man auf sämtliche Annehmlichkeiten verzichten muss. So kann man etwa ein Wohnmobil anmieten, sodass man beim Campingurlaub jeden erdenklichen Komfort zur Verfügung hat. Das bietet sich besonders für längere Trips und Rundreisen an, da man so nicht jedes mal wieder ein Zelt aufschlagen muss. Einige Campingplätze bieten auch luxuriöse Blockhütten als Unterkünfte an, komplett mit eigener Klimaanlage und getrennten Schlafzimmern für Kinder und Eltern.

Wie auch immer der Campingurlaub aussieht – ob spartanisch im Zelt oder luxuriös im Caravan oder im Wohnmobil – es wird garantiert ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie.